Spicken vor Ort: Mecklenburg-Vorpommern

Liebe Mitglieder und Engagierte,



es geht in unser zweites Webinar zum Programm Menschen stärken Menschen – Chancenpatenschaften der Stiftung Bildung! Mit diesem Webinar wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben erfolgreich umgesetzte Tandemprojekte aus dem Förderprogramm "Menschen stärken Menschen - Chancenpatenschaften" kennenzulernen. Engagierte mit Ihren Projekten werden sich vorstellen und stehen für Ihre Fragen rund um die Umsetzung des Programms bereit. Für alle Interessierten werden wir die Fördermöglichkeiten im Rahmen von "Menschen stärken Menschen – Chancenpatenschaften vorstellen". Außerdem wird es einen Input vom BSFV https://schulfoerdervereine.de/startseite/ geben in dem Sie Ihre Fragen einem Experten stellen können. 


Wann:
Mittwoch, 27. Mai 2020 | 17:15 – 19:00 Uhr |

Wo:
Webinar: Spicken vor Ort – Online

Wer:
Engagierte aus Kita und Schule und Interessierte

Was:
Tandemprojekte aus dem Förderprogramm Menschen stärken Menschen Chancenpatenschaften stellen sich vor
und Expertenaustausch mit dem BSFV


Das Programm und die Anmeldung finden Sie im Anhang. Wir freuen uns über Ihr Kommen! Ihr Regionalteam der Spendenorganisation Stiftung Bildung in Mecklenburg-Vorpommern. Die offizielle Einladung hierzu befindet sich im Anhang. Wir freuen uns auf Sie! Gern können Sie noch weitere Personen einladen.

Weiterlesen

Save the date Online After-Work-Treff 28.05.2020

Liebe Mitglieder und Engagierte,


Themen
:

  • Input digitale Projekte / Möglichkeiten
  • Wie gehen wir während der "Coronazeit" mit den Patenschaften um?
  • Berichte von den Tandemprojekten
  • Wie bekommen wir die Tandems trotzdem?
  • Wie und was können wir alles abrechnen?
  • Wer hat welche Ideen, Erfahrungen, Vorschläge,...
  • Vorstellung unserer neuen Kollegin Katrin Fillies
  • und natürlich bleibt auch noch Zeit für den einen oder anderen privaten "Schnack"


Die offizielle Einladung hierzu befindet sich im Anhang.

Online-After-Work-Treffen am 28.05.2020 um 19:00 Uhr.



Wir freuen uns auf Sie! Gern können Sie noch weitere Personen einladen.


Viele Grüße
Tanja König und Norbert Fahrenkrug


Weiterlesen

Neues Förderprogramm - Förderfonds Handwerk



Darum geht es

  • Was ist eigentlich Handwerk und was hat Glück mit der*dem Schornsteinfeger*in zu tun?
  • Was macht ein*e Maurer*in, ein*e Schneider*in, ein*e Mechatroniker*in oder ein Zimmermann und eine Zimmerfrau und was unterscheidet sie von der*dem Tischler*in?
  • Warum gibt es kaum noch Buchbinder*innen, Seiler*innen, Kürschner*innen oder Schuhmacher*innen?
  • Und warum suchen gerade die Firmen in Deutschlands größtem Gewerbe eigentlich so viel Nachwuchs?


Diesen Fragen und vielen mehr können Kinder und Jugendliche an Kitas und Schulen mit Unterstützung des Förderfonds Handwerk nachgehen.


Auch die Themen Nachhaltigkeit sowie Kinder- und Jugendbeteiligung können dabei gern eine Rolle spielen – denn wer baut, zimmert oder malert braucht Raum, Rohstoffe und Energie aber vor allem Ideen der zukünftigen Generation. Das Handwerk spielt somit eine Schlüsselrolle in der Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft. Wie aber lässt sich das Handwerken zukunftsgerecht gestalten und wie können junge Menschen selbst einen Anfang machen? Haben Ihre Kinder und Jugendlichen Ideen dazu?

Das Handwerk bietet dabei vielseitige Möglichkeiten – ob Werkeln in traditionellen Handwerksstätten mit Werkbank, Maurerkelle, Mörtel & Co., Upcycling von Kleidung, das Finden von alternativen Baustoffen, Zimmern von Baumhäusern oder Bauen einer Rutsche aus recyceltem Material. Der Ideenvielfalt des Handwerks sei keine Grenzen gesetzt!

Weiterlesen

Copyright

© Stiftung Bildung, Berlin | Wolfgang Dürr Stiftung

Gesetzesänderung zu Vereinfachung von Mitgliederversammlungen




Corona: Mitglieder-/Hauptversammlung
/Wahlen


Der "LSFH e.V." steht für Digitalisierung, das BGB allerdings nicht, denn es zwingt Vereine alle Sitzungen, seien es nun Vorstandsitzungen und/oder Mitgliederversammlungen, „präsent", d.h. in persönlicher Anwesenheit aller Abstimmungsberechtigten Mitglieder abzuhalten.

Das erste Quartal 2020 geht zu Ende und in vielen Kitas, Schul- und Fördervereinen steht die Mitglieder-, Haupt- oder Vollversammlung und damit in vielen Vereinen auch satzungsgemäße Neuwahlen an.

Covid-19 bringt Unzulänglichkeiten in Gesetzen und Satzungen schonungslos an den Tag. Fehlen entsprechende Regelungen in der Satzung, sind virtuelle Versammlungen und Beschlüsse unzulässig, Wahlperioden für wichtige Vereinsorgane laufen ab und Neuwahlen sind aufgrund der Versammlungsverbote in den einzelnen Bundesländern verboten.
Weiterlesen

Copyright

© Bundesregierung, http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/181/1918110.pdf

PRESSEERKLÄRUNG


Kostenfreies Arbeiten für alle Ehrenämter und schulpolitischen Gremien
aus dem Bereich Erziehung & Bildung


In Zeiten von Corona hat sich auch ganz entschieden das ehrenamtliche Engagement verändert. Gerade die sozialen Tätigkeiten in Kita und Schule werden massiv zurückgeschraubt, da diese oft auch Gruppenabsprachen oder -abstimmungen benötigen und i.d.R. in diesen Objekten stattfinden. Alle ehrenamtlich engagierten Menschen befinden sind mehr oder weniger in den heimischen vier Wänden. Alle Vorhaben sind durch dieses Ereignis auf Eis gelegt. In manchen Schulen ist sogar die Kommunikation über E-Mail zusammengebrochen, da der „digitale" Ansturm in diesen Tagen so hoch war wie nie zuvor.

Der „Landesverband der Kita-, Schul- und Fördervereine Hamburg (LSFH) e.V." möchte in dieser Situation konkret und ganz praktisch helfen, denn „warme Worte" allein bewegt noch nichts. Deshalb bietet der LSFH e.V. mit der Unterstützung seiner Partner, dem „GSH e.V." und dem „Runden Tisch der norddeutschen Vereine", allen Ehrenämtern, schulischen Gremien (Schülerrat, Elternrat) und Betreuer*innen (Lehrer*innen, Erzieher*innen, Leitungen) die Nutzung unserer Ressourcen bis zum Schuljahresende kostenfrei an:

  • Funktions-E-Mail-Adresse pro Verein/schulisches Gremium
  • Nutzung von Video-Konferenzen (alle Beteiligten können in einem virtuellen Besprechungsraum alle wichtigen Vorgehensweisen und Regelungen besprechen, Dateien austauschen und mit Hilfe von Screen-Sharing an Ihren Projekten und Vorhaben weiterarbeiten. Eltern- und Schülerräte können auf diese Weise ihre Elternrats- und Schülerratssitzungen wie geplant durchführen. Gleiches bieten wir auch den Kreiselternräten an (KER)
  • Eine eigene Domain (wenn nicht schon vorhanden) um alle wichtigen Informationen für Kita und Schule nach außen kommunizieren zu können.



Melden Sie sich einfach bei uns unter info@lsfh.de oder Telefon :
040 - 882 157 740 | 040 - 882 157 743 an.

Gern rufen wir auch zurück. Benennen Sie uns dazu einfach einen Termin und eine passende Uhrzeit.

Ihr Landesverband der Kita-, Schul- und Fördervereine (LSFH) e.V.
Vorstand

Weiterlesen

Wesentliche Anforderungen an die Nutzung „Sozialer Netzwerke"


Vereine sind natürlich keine Behörden, sondern private juristische Personen, nur was für eine Behörde gilt, kann für Verein nicht schlecht sein, so dass sich ein Blick in die Forderungen des LfDI Baden-Württemberg lohnt. Wie im Rahmen der Vorstellung seines Datenschutz-Tätigkeitsberichts 2019 angekündigt, stellt der LfDI die wesentlichen Anforderungen an die behördliche Nutzung „Sozialer Netzwerke" vor. Mit 5 klaren Anforderungen und seinen Erläuterungen dazu greift der LfDI die aktuelle Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesverwaltungsgerichts zu „Sozialen Netzwerken" auf und konkretisiert seine bereits 2017 vorgestellte

Richtlinie zur Nutzung von Sozialen Netzwerken"


weiter.

Weiterlesen

Coronavirus trennt Spreu vom Weizen


Der Coronavirus „Corvit-19" legt das soziale Leben in Europa lahm und zwingt 
mehr und mehr Arbeitnehmer/innen in die staatlich angeordnete oder selbstgewählte Quarantäne. „Homeoffice" für Lehrerinnen und Lehrer, „digitale Bildungsangebote" für Schülerinnen und Schüler bis auf weiteres geschlossener Schulen, werden zu Schlagzeilen in den Medien. Was die politische Diskussion in den letzten Jahren nicht vermochte, das schafft ein Virus innerhalb weniger Tage, die schonungslose Offenlegung der Versäumnisse im Bereich „Digitalisierung". Alle bisherigen, großspurigen Beschwichtigungen und unhaltbare Behauptungen werden schonungslos als das entlarvt, was sie sind. Heiße Luft. Schulen sind auf effektives Homeoffice für Lehrerinnen weder was die digitale Ausstattung, noch was die Nutzungsmöglichkeiten betrifft, in irgendeiner Form vorbereitet, von digitalen Unterrichtsangeboten für Schülerinnen und Schüler ganz zu schweigen.

Weiterlesen

Coronavirus aktuell


Informationen zum Thema "Coronavirus" finden Sie für Hamburg auf der Website der Schulbehörde:

Weiterlesen

Richtiges SIGNAL aus Brüssel !



Anders als der "Landesverband der Kita-, Schul- und Fördervereine Hamburg (LSFH) e.V.", tun sich die EU-Gremien schwer mit einem einheitlichen Kurs für die Messenger-Kommunikation der EU-Parlamentarier.

Der LSFH e.V. empfiehlt von Anfang an, den völligen Verzicht auf „What´sApp" in der Vereinsarbeit und den ausschließlichen Einsatz des durchgängig verschlüsselten Messengerdienstes „Signal".

Die Verwaltung des EU-Parlaments hingegen untersagte den Abgeordneten noch im Herbst 2019 die Nutzung von „Signal", da diese keine Standardsoftware und im Hause noch nicht auf Ihre Sicherheit hin getestet worden sei. Sie empfahl weiterhin „WhatsApp", wohl wissend, dass WA Standortdaten, Telefonnummern und Profilfotos an den Mutterkonzern Facebook weiterleitet und diese dort von US-Behörden vergleichsweise einfach abgegriffen werden können. Diese Empfehlung brachte der Verwaltung nicht unerhebliche Kritik ein.

Wie das Online Magazin Politico" nun berichtet, empfiehlt die EU-Kommission ihren Mitarbeitern hingegen nun auch ganz ausdrücklich den Messengerdienst „Signal" für den Nachrichtenaustauschs innerhalb der Kommission und mit Außenstehenden zu nutzen.

Es steht zu Erwarten, dass diese Empfehlung bei den Sicherheitsbehörden nicht so gut ankommt, denn das offene Protokoll Signal und die zugehörige quelloffene Software sowie das zugrundeliegende Verschlüsselungsverfahren „Axolotl", dass bei „Signal" standardmäßig für Einzel- und Gruppenchats sowie bei Video-Kommunikation zum Einsatz kommt, begrenzt die Abhörmöglichkeiten ganz erheblich.

Der Forderung von Strafverfolgern und Geheimdiensten auf Zugang zur Messenger-Kommunikation im Klartext erteilt die EU-Kommission damit eine klare Absage und gibt der Vertraulichkeit der digitalen Kommunikation den Vorrang.

Ihr LSFH e.V.

Weiterlesen

Copyright

© LSFH e.V. | RA Kai Boettger

Verpflegung von Schülern und Studenten


Eigenständig geregelt wird im neuen § 4 Nr. 23 c UStG erstmals die Steuerfreiheit der Verpflegung von Schülern und Studenten. Bisher konnten Schülermensen nach Nr. 23 oder Nr. 18 steuerfrei sein. Die Befreiung nach Nr. 23 setzte aber die Übernahme der Gesamtverantwortung für die Kinder und Jugendlichen voraus (BFH, Urteil vom 12.05.2009, V R 35/07). Schulfördervereine, die keine solchen pädagogischen Rahmen lieferten, sondern nur die Mensa betrieben, waren deswegen nach dieser Regelung nicht begünstigt.


Für sie kam nur die Befreiungsregelung nach Nr. 18 in Frage. Die verlangte aber u.a. die Mitgliederschaft in einem anerkannten Verband der freien Wohlfahrtspflege. Diese Beschränkungen fallen mit der Neuregelung weg. Die Schülerverpflegung ist befreit, wenn es sich um Schüler einer staatlichen oder staatlichen anerkannten Schuleinrichtung handelt und der Mensabetreiber gemeinnützig ist.


Die Befreiung gilt nur für Verpflegungsdienstleistungen. Es müssen also über die Lieferung der Verpflegung hinaus Leistungen erbracht werden, die deren sofortigen Verzehr ermög­lichen (Bundesrat, Drucksache 552/19), d.h. Portionieren, Servieren, Abräumen usf. Ob die Speisen zubereitet sind oder nicht, spielt keine Rolle. Ebenfalls nicht begünstigt sind bloße Essenlieferungen. Verpflegungsdienstleistungen sind nur dann begünstigt, wenn sie gegenüber Studierenden und Schülern an Hochschulen im Sinne der Hochschulgesetze der Länder, an öffentlichen Schulen und sowie an Ersatzschulen, die gemäß Artikel 7 Absatz 4 des Grundgesetzes staatlich genehmigt oder nach Landesrecht erlaubt sind, sowie an (nach den Schulgesetzen der Länder) staatlich anerkannten Ergänzungsschulen erbracht werden.


Wie bisher befreit sind die Leistungen der Beherbergung, Beköstigung und üblichen Natural­leistungen, die die begünstigte Einrichtung den Personen, die bei der Erbringung der Leist­ungen beteiligt sind gewähren, als Vergütung für die geleisteten Dienste. Steuerbefreit ist also auch die Abgabe von Essen an das Lehr-, Erziehungs- und Betreuungspersonal.

Weiterlesen

Copyright

© Vereinsbrief Nr. 377, Ausgabe 4/2020 vom 12.02.2020